Baumschnittkurs mit Markus Rösler

(Lahr) Die Landtagsabgeordneten der GRÜNEN Sandra Boser und Dr. Markus Rösler besuchten das Nationale Naturerbe Langenhard. Dabei erwies sich Rösler als Experte in Sachen Obstbaumpflanzung und Obstbaumschnitt.

Dr. Walter Caroli (NABU) begrüßte die Teilnehmer und gab Erläuterungen zu dem seit 2012 in NABU-Besitz befindlichen 109 Hektar großen Gebiet. Bürgermeister Petters hob in seinem Grußwort die Bedeutung der wenigen noch verbliebenen Flächen hervor, die der Erholung und dem Naturschutz dienten als Komplementärfunktion für die vielfältige menschliche Inanspruchnahme u.a. für den Wohn- und Straßenbau.

Eine Eiche und ein Apfelbaum wurden gepflanzt und anschließend einige der etwa 140 Obstbäume des Gebiets fachgerecht geschnitten. In einem einstündigen Lehrgang lernten die Gäste, wie Schritt für Schritt eine Pflanzung durchzuführen ist, welches der angemessenste Schnittzeitpunkt ist und welche Grundregeln zum Aufbau einer Pyramidenkrone erforderlich sind. Besonders wichtig war Rösler, dass die Stammhöhe vom Wurzelansatz bis zum untersten Kronentrieb mindestens bei 180 cm, besser noch bei 200 cm liege. Dies habe aus der Sicht des Naturschutzes – Spechte zimmern ihre Bruthöhlen in Bäumen bevorzugt über 180 cm Stammhöhe – und der Landwirtschaft große Bedeutung.

Bei der anschließenden Besprechung im NABU-Stützpunkt am Hohbergsee kritisierten die NABU-Vertreter den Umgang mit Pestiziden, dabei die kürzlichen Äußerungen von Agrarminister Hauk und den Beschluss des Lahrer Gemeinderats, auf verpachtete gemeindeeigenen Flächen Glyphosat nicht verbieten zu wollen. Nabu-Vorsitzender Udo Baum bedauerte den Rückgang von hochstämmigen Streuobstbeständen. Sie würden nicht nur der Landschaft einen einzigartigen Reiz verleihen, sie seien auch mit über 5.000 Tier- und Pflanzenarten einer der artenreichsten Lebensräume in West- und Mitteleuropa.

→ Offenburger Tagblatt am 27.3.2018

→ Lahrer Zeitung am 25.3.2018