Betriebspraktikum im Grünen Baum: Sandra Boser packt mit an

(Lahr) Am Freitag, den 03.05.2019, absolvierte die bildungspolitische Sprecherin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion, Sandra Boser, ein Praktikum im Restaurant-Hotel „Grüner Baum“ in Lahr. Ohne große Einführung packte sie gleich zum Praktikumsbeginn um 11.00 Uhr im Servicebereich mit an. Nach drei Stunden praktischer Tätigkeit, wie Servietten falten, Tische eindecken und Gästeservice, tauschte sich Sandra Boser in einem Pressegespräch mit den Restaurantbetreibern Astrid und Martin Feger über den Fachkräftemangel, die Bürokratisierung und das Arbeitszeitgesetz im Gaststättengewerbe aus.

„Das Handwerk und die Vergütung in der Gastronomie muss attraktiver gestaltet werden, um die Zahl an Auszubildenden in diesem Dienstleistungsbereich ansteigen zu lassen. Dazu gibt es auf Landesebene immer wieder Austausch zwischen Fachverbänden und Landespolitik“, betont Sandra Boser im Gespräch. „Daraus ist auch das neue Fach Wirtschaft, Studien- und Berufsorientierung entstanden, welches die berufliche Orientierung an allen Schularten vertiefen soll.“  Martin Feger pflichtet ihr bei: „Wir im „Grünen Baum“ spüren den Fachkräftemangel noch nicht so stark wie andere Kolleginnen und Kollegen. Es ist schwierig, qualitativ hochwertiges Personal zu finden.“

„Dem Fachkräftemangel werden wir nicht allein mit der eigenen Generation entgegensteuern können. Daher braucht es endlich ein Zuwanderungsgesetz, welches den legalen Zugang zu unserem Arbeitsmarkt ermöglicht“, so Boser.

„Aufgrund der verschärften Bürokratisierung hat man weniger Zeit für das Kerngeschäft. Vor allem für kleine Unternehmen bedeutet die Dokumentation zu viel Aufwand“, nennt Martin Feger als eine Hürde. Sandra Boser zeigte Verständnis: „Die Rahmenbedingungen sind anzupassen und die Möglichkeit der Flexibilisierung der Arbeitszeiten ist wichtig.“ Diesbezüglich wird derzeit in der Politik über das Arbeitszeitgesetz diskutiert. Dazu Boser: „Eine Flexibilisierung im Arbeitszeitgesetz müssen Arbeitgeber und -nehmer gleichermaßen mittragen.“

Des Weiteren wies Feger darauf hin, „dass eine Mehrwertsteuer von 19 Prozent in der Gastronomie nicht fair sei. Vergleichsweise zahlen Metzger und Bäcker 7 Prozent“. Er fordert eine einheitliche Umsatzsteuer.

Als Gründe für das Gaststättensterben nennt Feger Generationenwechsel, fehlende Investitionen und mangelnde Flexibilität. Auf die Frage, wie es für den „Grünen Baum“ in der Zukunft aussieht, antwortete Feger: „Verkürzte Öffnungszeiten und ein reduziertes Angebot. Aber Qualität ist das wichtigste, um weiterhin zu bestehen“, so Feger. „Gute Gastronomiebetriebe werden sich halten“, stimmte die grüne Landtagsabgeordnete Sandra Boser zu.

„Es war ein super, interessanter Vormittag“, bedankte sich Boser. Sie selbst hat in der Schulzeit drei Jahre lang an den Wochenenden in der Küche eines Gastronomiebetriebes mitgeholfen. „Der Job macht Spaß, aber es wird körperlich viel verlangt“, betonte Sandra Boser.

Für die grüne Landtagsabgeordnete ist es essenziell, sich einmal im Jahr innerhalb eines Praktikums Einblicke in verschiedene Arbeitsbereiche zu verschaffen. Bei einem parlamentarischen Abend beim Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) hat Martin Feger, der stellvertretende Vorsitzende der „DEHOGA“ -Kreisstelle Lahr, Sandra Boser den Vorschlag für ein Praktikum im „Grünen Baum“ unterbreitet. Nächstes Jahr ist ein Praktikum in einer Kita geplant.