Den Tätern auf der Spur

(Haslach i.K.) Landtagsabgeordnete Sandra Boser unterwegs auf Streife mit den Polizeibeamten des Reviers Haslach im Kinzigtal.

Mit etwa 50 Beamtinnen und Beamten stellt das Polizeirevier Haslach unter der Leitung von Markus Huber seit 2006 das kleinste Revier in der Ortenauregion dar. Gemeinsam mit den ausgegliederten Polizeiposten in Wolfach und Zell a.H. ist der Standort dennoch für 14 Städte und Gemeinden im Kinzigtal zuständig.

In den letzten Jahren wurde aufgrund einer großen Anzahl von Pensionierungen in Baden-Württemberg eine so genannte „Einstellungsoffensive“ notwendig. Um sich von der Situation vor Ort ein Bild zu machen begleitete die Grüne Landtagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Sandra Boser aus Lahr-Wolfach am vergangenen Freitag zwei Haslacher Streifenbeamte auf ihrem nachmittäglichen Streifendienst.

Im Vorfeld traf sich die Grüne Landtagsabgeordnete mit Revierleiter Markus Huber und Führungsgruppen-Leiter Martin Ringwald zum Austausch über aktuell wichtige Themen im Polizeirevier Haslach. Dazu gehören beispielsweise die generelle Personalsituation, die zweigeteilte Laufbahn von Polizistinnen und Polizisten in Baden-Württemberg sowie die Überwachung der Eingangsbereiche von Polizeireviere. Auch die Betreuung der Praktikanten und Praktikantinnen, das vorige Woche von der grün-schwarzen Landesregierung verabschiedete Polizeigesetz und die Situation der Polizeiausbildung in Baden-Württemberg waren bei dem intensiven Gespräch ein wichtiger Diskussionsgegenstand.

Wie Revierleiter Huber mitteilte gibt es im gesamten Kinzigtal im Vergleich zum Landesdurchschnitt eine sehr geringe Quote an Straftaten und man könne sehr gute Polizeiarbeit für die Bürger leisten. Dennoch betonte der Revierleiter, dass man subjektive Verunsicherungen bei den Einwohnern auch aufgrund der allgemeinen terroristischen Gefahrenlage ernst nehmen muss und mit stabiler Personalstärke entgegenstehen müsse.

Sandra Boser stimmte hier zu, betonte jedoch, dass man im aktuellen Haushalt die Ausbildungszahlen für die baden-württembergische Polizei noch einmal um 1400 Personen erhöht habe und in naher Zukunft weitere Ausbildungsstandorte schaffen wird. „Wir tun gerade sehr viel, um zum einen die wachsende Anzahl an Pensionierungen bei der Polizei aufzufangen und zum anderen neue Stellen zu schaffen. Für uns ist es dabei wichtig, dass die Reviere gestärkt werden um zu verhindern, dass die Beamtinnen und Beamten auf die Dauer an ihre Belastungsgrenzen kommen“, betont die Grüne Landtagsabgeordnete Sandra Boser abschließend.

Bei der anschließenden Fahrt mit der Streife machte sich die Abgeordnete ein Bild von der alltäglichen Arbeit der Beamtinnen und Beamten im Kinzigtal. Dabei zeigte sich wie vielfältig die Aufgaben der Polizei vor Ort sind.