„Der ländliche Raum benötigt eine stärkere Förderung!“

(Lahr/Wolfach) Am Freitag, den 1. Februar, besuchte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion, Sandra Boser, die Stadt Hornberg. Bei einem Gespräch mit Bürgermeister Siegfried Scheffold, den Ortsvorstehern Bernhard Dold und Gottfried Bühler sowie den Fraktionsvorsitzenden Erich Fuhrer, Rolf Hess und Fritz Wöhrle informierte sich die Landtagsabgeordnete darüber, was die Gemeinde zurzeit bewegt.

Schwerpunktmäßig ging es um die Themen frühkindliche Bildung und ländlicher Raum. Den Beginn machte die Landespolitik. Hier berichtete Sandra Boser vom Pakt für Bildung und Betreuung, dessen Gesamtvolumen voraussichtlich 80 Millionen Euro umfassen wird. „Um den Bedarf zu sichern benötigen wir eine Fachkräfteoffensive, nur mit gut ausgebildeten Erzieherinnen und Erziehern können wir die Qualität in der frühkindlichen Bildung weiter verbessern.“ Sandra Boser: „Die Kita spielt eine wichtige Rolle bei der Integration und Sprachförderung, daher wollen wir hier das Angebot weiter verbessern.“

Scheffold bedankte sich bei der grünen Abgeordneten für die Unterstützung des erfolgreichen ELR-Antrags für das Hornberger Freibad. Als nächstes stünde der Umbau des Hotels „Schöne Aussicht“, des größten Hotelbetriebs im Ort an. Architekt Fritz Wöhrle berichtete von den geplanten Maßnahmen im Sauna- und Wellnessbereich und der energetischen Sanierung. „Dieses Hotel hat Potenzial“, so Scheffold. Die Abgeordnete sagte zu, den Antrag zu unterstützen, damit diese wichtige Maßnahme realisiert werden kann.

Bei der Förderung des ländlichen Raumes zeigten sich Bürgermeister Scheffold und die Landtagsabgeordnete Boser einig. „Wir brauchen Programme, die die Infrastruktur in den ländlichen Räumen sichern und verbessern,“ so Boser. Bürgermeister Scheffold sprach sich für den Demografiebonus und einen Flächenfaktor aus. „Den Demografiebonus sehe ich durchaus positiv, beim Flächenfaktor muss man genau hinschauen ob er tatsächlich die Infrastruktur stärkt oder nur wie eine Gießkanne in der Fläche wirkt“ so die Abgeordnete.

Im Anschluss an das Gespräch im Rathaus besuchte Boser die Wilhelm-Hausenstein-Schule und ließ sich von Schulleiterin Silke Moser über die neuesten Entwicklungen informieren. Eine Million Euro würde für die Modernisierung und Sanierung des Schulgebäudes ausgegeben. Die Schule solle als Teil vom Ort ein Stück Heimatverbundenheit schaffen. „Hornberg ist mit seinem Bildungsangebot ein Aushängeschild“, so Moser.

Bericht auf Baden Online

Bericht im Schwarzwälder Boten