„Die Gemeinschaftsschule ist erfolgreich angekommen“ – Sandra Boser MdL besucht die Gemeinde Kappel-Grafenhausen und die Ferdinand Ruska Schule

(Kappel-Grafenhausen) Bei einem internen Gespräch am Freitag, den 18. Oktober 2019 tauschte sich die bildungspolitische Sprecherin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Fraktion GRÜNE im Landtag, Sandra Boser, mit dem Bürgermeister der Gemeinde Kappel-Grafenhausen zu aktuellen Themen aus. Im Schwerpunkt ging es dabei um das Volksbegehren Artenschutz und um das Projekt „Wilde Weiden Taubergießen“. Im Anschluss sprach die Abgeordnete bei einem Rundgang durch die Ferdinand Ruska Schule mit der Schulleitung und Bürgermeister Paleit über Sanierungspläne und das Thema Gemeinschaftsschule.

Zu Beginn informierte Sandra Boser beim Gespräch im Bürgermeisterzimmer zum Volksbegehren: „Mit dem vorgelegten Eckpunktepapier reagiert die Landesregierung auf das von der Initiative ProBiene angestoßene Volksbegehren ‚Rettet die Bienen‘. Damit ist ein breiter Konsens angestrebt und wir Grüne hoffen, dass unser Vorschlag eine breite Unterstützung findet.“ Am 15.10. legten die Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz sowie für Umwelt und Naturschutz Peter Hauk MdL und Franz Untersteller MdL in Stuttgart ein Eckpunktepapier vor. Bürgermeister Paleit zeigte sich dazu positiv: „Ich finde es gut, dass die Landesregierung gemeinsam mit den Initiatoren des Volksbegehrens eine Lösung findet. Durch das Volksbegehren wurden alle mal wachgerüttelt. Meiner Meinung nach ist der Gesetzgeber beim Artenschutz in der Pflicht, da müssen verbindliche Normen geschaffen werden.“ Die Gemeinde Kappel-Grafenhausen ist der Ideen-Geber, der Motor und der Eigentümer der Weideflächen des Naturschutz-Projektes Wilde Weiden Taubergießen und damit Vorreiter in Sachen Artenschutz. Das Ziel der Wilden Weiden ist es, geschützte Pflanzen und Tiere zu erhalten und wenn möglich ihre Anzahl und ihre Vielfalt zu erhöhen. „Ich habe als Bürgermeister von Kappel-Grafenhausen ein Sendungsbewusstsein in Sachen Wiederherstellung von Biodiversität, wir zeigen hier vor Ort, dass es möglich ist,“ so Bürgermeister Paleit.

Im Anschluss an das interne Gespräch erwarteten die Interimsschulleiterin Frau Wössner und die Schulsozialarbeiterin Frau Schmitt die Landtagsabgeordnete und den Bürgermeister in der Aula. In den Räumlichkeiten der Ferdinand-Ruska-Schule befindet sich die Grundschule der Grund- und Gemeinschaftsschule von Rust und Kappel-Grafenhausen sowie die Klassen 5 und 6 der Gemeinschaftsschule. Bei einem Rundgang durch das Schulgebäude besichtigte die Gruppe erst die neu ausgebaute Schulküche, den PC-Raum, den Ruheraum, das Spielzimmer mit Tischkicker und Akustikdecke und die Inklusionstoilette. „Ich bin sehr froh, dass die Schulträger in der Region viel Geld in die Schulsanierung stecken. Schule ist nicht nur Lernraum, sondern auch Lebensraum, in dem sich Schülerinnen und Schüler wohl fühlen sollen. Dies ist auch ein wichtiger Beitrag für den Lernerfolg. Wir haben im letzten Haushalt weitere Gelder für die Schulsanierungen eingestellt und werden künftig die Förderprogramme im Bereich Sanierungen und Neu-bzw. Umbau zusammenführen. Das schafft Planungssicherheit für die Träger.“

Dies stieß auf Zustimmung bei Schulrektor Herr Moser, der beim Rundgang zur Gruppe dazukam: „Das Bewusstsein über das Lernen hat sich in den letzten Jahren gewandelt, da sollte man auch räumlich darauf reagieren.“ Die Schulsozialarbeiterin pflichtete ihm bei: „Es gibt bei uns individuelle Lernzeit, da können die Kinder auch mal das Klassenzimmer verlassen. Das ist eine sehr gute Sache für die Schüler.“

Bei der Besichtigung des Außengeländes zeigte Bürgermeister Paleit der Abgeordneten den Bauplatz für das neue Schulgebäude: „Es wird einen großen Neubau für die Mensa, das Lehrerzimmer und Fachräume geben. Wir spüren, dass wir in Zukunft mehr Kinder in den Kindergärten und Schulen haben werden und dafür braucht es auch das entsprechende Raumangebot.“ Dazu Sandra Boser: „Wir reagieren im Moment auch mit zusätzlichen Lehrerstellen und einer höheren Förderung im Bereich der Kleinkindbetreuung auf die steigenden Bedarfe. Es ist gut, wenn jetzt in Schulsanierungen investiert wird, gute Lernräume in Schulen sind extrem wichtig für die Zukunft der Schüler.“

Im anschließenden Gespräch bei einem Mittagessen in der Schulmensa tauschte sich die Schulleitung mit Frau Boser und Bürgermeister Paleit zum Thema Ganztagsschule aus. Rektor Moser: „Die Schülerzahlen der Gemeinschaftsschule sprechen ihre eigene Sprache, denn das Angebot wird bei uns sehr gut angenommen. Das freut mich, weil es lernpädagogisch keinen Sinn macht, Kinder zu sortieren, das ist veraltet. Man sollte die Kinder einzeln unterstützen und nicht nach unten abschulen.“ Sandra Boser pflichtete ihm bei: „Die Gemeinschaftsschule ist ein wichtiger Baustein im Schulsystem, das geht auch wieder aus dem neuen Bildungsbericht hervor. Dies sehen auch die Wirtschaftsverbände.“ Nach dem Mittagessen bedankte sich Frau Boser für den Besuch und versprach die Eindrücke und Anregungen mit in den Landtag zu nehmen.