„Die Sanierungsmaßnahmen der Gemeinde Hausach sind ein wichtiger Beitrag für eine attraktive Stadtentwicklung“ – Sandra Boser MdL besucht die Stadt Hausach und die Baustelle des Kinzigtalbads

(Hausach) In Hausach ist viel in Bewegung – vor allem der Neubau des Kinzigtalbads sowie der Ausbau der Gemeinschaftsschule lässt „Hausach in großen Schritten voran gehen“ wie es Bürgermeister Hermann ausdrückt. Am Donnerstag, den 10.10.2019, besuchte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion, Sandra Boser, die Stadt Hausach, um sich mit dem Bürgermeister Hermann über die Themen Bauprojekte „Kinzigtalbad“ und „Graf-Heinrich-Gemeinschaftsschule“ sowie über Landesförderungen, das Volksbegehren Artenschutz und weitere aktuelle Themen auszutauschen. Ebenso anwesend waren die Amtsleiterin des Hauptamts Frau Viktoria Malek, der Bauamtsleiter Herr Hermann-Josef Keller, der Rechungsamtsleiter Herr Werner Gisler sowie die Stadträte Ernst Grieshaber (SPD), Christoph Welschbach (Grüne) und Bernhard Kohmann (SPD). Im Anschluss folgte eine Führung über die Baustelle des Großprojekts Kinzigtalbad.

In seiner Einführung in der Gesprächsrunde im Rathaus betonte Bürgermeister Hermann die guten Beziehungen zwischen dem Land und der Stadt Hausach und berichtete ausführlich über aktuelle Bauprojekte: „Das neue Kinzigtalbad gibt etwas ganz Wertiges. Auch die Bauarbeiten liefen gut, wir freuen uns, dass wir nur 7,1 % Überschreitungen bei den Kosten haben. Im März 2020 wird das Bad feierlich in Betrieb genommen.“ Sandra Boser zeigte sich positiv: „Das Kinzigtalbad spielt für die Region eine wichtige Rolle, daher wurde es vom Land als gemeindeübergreifendes Projekt aus dem Tourismusinfrastrukturprogramm in Höhe von 1.822.500 Euro gefördert.“

Im Anschluss berichtete Bürgermeister Hermann über den Ausbau der Graf-Heinrich-Gemeinschaftsschule: „Wir werden eine Vorzeige-Gemeinschaftsschule und investieren in unseren Schulstandort. Wir haben eine neue Mensa am Gymnasium eingerichtet und uns vom Platz her fast verdoppelt. Bildung ist uns wichtig, daher investieren wir in etwa 17 Mio EUR über die nächsten Jahre in die Schulsanierung.“ Sandra Boser pflichtete ihm bei: „Ich finde es wichtig, dass die Lernräume in den Schulen gut ausgestattet sind, das macht viel aus beim Lernerfolg. Ich finde es toll, dass die Stadt Hausach diese riesige Investition getätigt hat. Wir haben im letzten Haushalt weitere Gelder für die Schulsanierungen eingestellt und werden künftig ein Förderprogramm schaffen, um Sanierungen und Neu- bzw. Umbau gleichermaßen fördern zu können. Damit bekommen die Kommunen Planungssicherheit.“ Über diese Information freute sich insbesondere der Kämmerer Herr Gisler: „Das ist eine gute Nachricht, bei uns war es so, dass wir erst mit der Sanierung des Neubaus beginnen mussten und uns dann um die Sanierung der Bestandsgebäude kümmern konnten. Es macht Sinn, wenn das über die gleiche Förderung und vor allem fortlaufend läuft.“

Des Weiteren wurde über die nächsten geplanten Bauprojekte in Hausach gesprochen, namentlich die Sanierung der Kapplei um neue Räume für die Musikschule zu schaffen, einen möglichen Neubau von Rewe und den geplanten Neubau von 20 Wohnungen mit sozial geprägtem Charakter. Sandra Boser äußerte Ihre Zustimmung zur Innenverdichtung: „Flexible Wohneinheiten sowie sozial gerechte Wohnungen werden ein sehr wichtiges Angebot in der Zukunft darstellen. Gerade auch im ländlichen Raum ist es wichtig für Rentner und Alleinerziehende, dass sie nah an der Versorgung sind und bezahlbaren Wohnraum finden.“

Abschließend wurde noch das Thema „Volksbegehren Artenschutz“ angesprochen. „Aufklärung ist extrem wichtig“, so Sandra Boser: „am Ende muss der Bürger darüber entscheiden, von daher müssen jetzt viele und gute Informationen ausgetauscht werden. Vielen ist nicht klar, dass hinter dem Begehren ein Gesetzentwurf steht über den der Landtag

nur mit ‚Ja‘ oder ‚Nein‘ abstimmen kann. Wir Grüne haben viel diskutiert und uns dazu entschlossen, das Volksbegehren in der vorliegenden Form nicht zu unterstützen. Das Ziel ist richtig, aber es braucht gemeinsame Wege um dieses Ziel zu erreichen.“

Beim Besuch der Baustelle des Kinzigtalbads informierte Bürgermeister Hermann Frau Boser über die Ausstattung. Im Außenbereich sind eine Fußballfläche und ein Wasserspielplatz geplant. „Ich freue mich auf die Eröffnung, das wird eine Bereicherung für die Bürgerinnen und Bürger und für den Tourismus im Kinzigtal“, schloss die Landtagsabgeordnete das Treffen ab.