„Die Schüler entwickeln ein Gefühl für Nachhaltigkeit“ – Sandra Boser MdL besucht den Schulgarten der Heimschule St. Landolin

(Ettenheim) Die Garten-AG der Heimschule St. Landolin kann ihren Erfolg regelrecht wachsen sehen. Nun hat sie die höchste Auszeichnung der Initiative „Lernen für die Zukunft – Gärtnern macht Schule“ erhalten. Anlässlich der Auszeichnung besuchte die bildungspolitische Sprecherin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Fraktion GRÜNE im Landtag, Sandra Boser, den Schulgarten und tauschte sich bei einem Rundgang mit den Schülerinnen und Schülern, den Leiterinnen der Garten-AG und der Schulleitung über das Vermitteln und Leben von Nachhaltigkeit im Schulalltag aus.

Sandra Boser zeigte sich beeindruckt über die Vielfalt der im Schulgarten anzutreffenden Pflanzenarten und die Expertise der Schüler: „Die Kinder wissen Bescheid, wie man im Zyklus der Jahreszeiten sät und erntet. Das ist sehr wichtiges Wissen über die Natur, das im Schulgarten vermittelt wird und die SchülerInnen entwickeln ein Gefühl für Verantwortung und Nachhaltigkeit.“

In der Garten-AG treffen sich regelmäßig 18 Schülerinnen und Schüler klassenübergreifend aus dem Gymnasium und der Realschule der Heimschule unter der Leitung der Lehrerinnen Sabine Matt-Schrempp und Marion Scheuch. Schülerin Aline, die schon seit 2012 in der Garten-AG mitwirkt, berichtete beim Rundgang durch die Beete: „Das Team-Work wird in der AG gut geschult, das macht sehr viel Spaß. Außerdem sieht man im Garten-Alltag, dass die Natur zurückkommt, wenn man ihr eine Chance gibt, wir haben sogar wieder Eidechsen in der Natursteinmauer entdeckt, die wir gebaut haben.“

Beim gemeinsamen Ernten von Stangenbohnen und Süßkartoffeln zeigte sich auch der Rektor der Heimschule Herr Pfister sehr positiv: „Wir sind sehr stolz, dass wir in diesem Wettbewerb die höchste Auszeichnung erhalten haben. Unser Schulgarten ist in der gesamten Schule eingebunden und arbeitet beispielsweise mit den Biologielehrern, der ‚Eine-Welt-AG‘ und der Schulküche zusammen.“ Sandra Boser pflichtete ihm bei: „Es ist toll, wenn der Schulgarten in den Unterricht integriert wird. Ich finde es außerdem heutzutage sehr wichtig, dass SchülerInnen lernen, wie Lebensmittel hergestellt werden und ein Gefühl dafür entwickeln.“

Um die Schulen im Land bei der Umsetzung von Schulgärten zu fördern, vergibt das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg jedes Jahr Auszeichnungen im Rahmen der Initiative „Lernen für die Zukunft – Gärtnern macht Schule“. Die Heimschule St. Landolin erhielt dieses Jahr die höchste Auszeichnung, die die Einbindung des funktionierenden und vielfältig im Schulleben genutzten Schulgartens in Netzwerke auszeichnet. Die Schule erhält von der Initiative fachliche Tipps durch die Kommission und einen Sach- und Geldpreis sowie ein Zertifikat.