Fremdsprachen an Grundschulen

Die Pläne, den Fremdsprachenunterricht in den ersten beiden Grundschulklassen völlig abzuschaffen, werden jetzt doch nicht in dieser radikalen Form verwirklicht. Dazu gab es am 10. Oktober 2017 einen Kabinettsbeschluss. Dabei gibt es aber weiterhin Wahlmöglichkeiten. Demnach sollen die Stunden, die künftig durch die Streichung des Fremdsprachenunterrichts frei werden, grundsätzlich für stärkere Förderung in den Fächern Deutsch und Mathematik genutzt werden. Gleichzeitig können betroffene Schulen aber unter bestimmten Bedingungen entscheiden, diese Deputate – zumindest zum Teil – erneut für den Fremdsprachenunterricht oder für andere Schwerpunkte zu nutzen. Wir als grüne Landtagsfraktion haben dafür gesorgt, dass in der Kabinettsvorlage verankert ist, dass die Grundschulen nun die Möglichkeit bekommen, die frei werdenden Poolstunden aus dem Wegfall des Fremdsprachenunterrichts in Klasse 1 und 2 zur eigenen Schwerpunkt- und Profilbildung zu verwenden.

→ Bericht in der Mittelbadische Presse vom 10.10.2017