Grünen-Landtagsabgeordnete Sandra Boser besucht im Rahmen des Vorlesetags das Scheffel Gymnasium Lahr

(Lahr) Im Zuge des bundesweiten Vorlesetags am vergangenen Freitag, den 16.11.18, besuchte die bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion, Sandra Boser, die Klasse 6c des Scheffel-Gymnasiums in Lahr. Die Schülerinnen und Schüler, die sich gerade auf den Lesewettbewerb vorbereiten, lasen im Wechsel aus dem Buch „Das römische Weltwunder“ von Hans D. Stöver vor. Obwohl das Buch für die Schülerinnen und Schülern neu war und mit schwierigen lateinischen Wörtern gespickt war, haben sie dies sehr gut umgesetzt. Für die  grüne Landtagsabgeordnete, die ebenfalls ein Kapitel vortrug und im Anschluss noch einige Fragen der Schülerinnen und Schülern zur Politik beantwortete war dies eine großartige neue Erfahrung „Ich finde es sehr gut, dass die Schülerinnen und Schüler die Rolle der Vorleser übernommen haben und den Mut uns allen vorzulesen.“ so die Abgeordnete.

Sandra Boser hebt die Bedeutung der Aktion hervor: „Der Vorlesetag bietet den Anlass, den Kindern die Welt der Bücher näherzubringen. Ich beteilige mich jedes Jahr sehr gerne daran.“ Der Vorlesetag setzt öffentlichkeitswirksam ein Zeichen für die Bedeutung  des Vorlesens. „Gerade in Zeiten des digitalen Wandels, kommt der Lesekompetenz eine besondere Rolle zu“, so die grüne Landtagsabgeordnete.

Bei einem Gespräch mit der Schulleitung und einem Rundgang hatte sich auch Sandra Boser auch über die aktuelle Situation der Schule informiert. Aufgrund eines Wasserschadens befindet sich in der Aula immer noch eine große Baustelle. Die Arbeiten gingen aber voran, und die Lärmsituation habe sich deutlich gebessert, so die Schulleiterin Sabine Rühtz.

Weitere Themen waren der Mangel an Informatik-Lehrkräften, die Stärkung der Schulleitungen und die Schulsozialarbeit. Die Digitalisierung sei eine große bildungspolitische Herausforderung. Daher werde die Informatik  seit diesem Schuljahr mit dem „Aufbaukurs Informatik“ in Klasse 7 an allen weiterführenden Schulen verankert. Dafür habe das Land 174 zusätzliche Deputate zur Verfügung gestellt. Die Schulleitungen sollen künftig in ihrer Führungsaufgabe gestärkt und  entlastet werden, ein entsprechendes Konzept ist derzeit in Abstimmung mit dem Kultusministerium. Sandra Boser bedankte sich ausdrücklich für die Arbeit der Schulsozialarbeiterinnen: „Sie kümmern sich jeden Tag um die Sorgen und Probleme der Schülerinnen und Schüler. Ich habe großen Respekt vor Ihrer Arbeit.“ Die Schulsozialarbeit ist  inzwischen an fast allen Schulen ein selbstverständlicher Bestandteil und leistet eine wichtige Unterstützung, weshalb das Land diese Aufgabe seit einigen Jahren mitfinanziert.

→ Badische Zeitung vom 20.11.2018