Grundschule ohne Noten

An zehn Modellschulen in Baden-Württemberg wurde für eine Dauer von vier Jahren das Projekt “Grundschule ohne Noten” getestet. Allerdings, wie sich nun herausstellte ohne begleitende wissenschaftliche Evaluation. Deshalb verkündete Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann Mitte November, dass das Projekt eingestellt werden soll. Ich habe mich, gemeinsam mit meiner Fraktion gegen diesen aus unserer Sicht übereilten Schritt ausgesprochen: “Wir unterstützen die Bemühungen der Kultusministerin einen strukturierten Überblick über alle laufenden Schulversuche im Land zu erhalten. Eine ehrliche und transparente Bestandsaufnahme setzt aber voraus, dass wir alle Projekte gleichbehandeln. Deshalb fordern wir eine wissenschaftliche Evaluierung. Nur so können wir seriös feststellen, welche Projekte wirksam sind und welche ihr Ziel verfehlen. Dieser Prozess muss durch einen Dialog mit den betroffenen Akteuren, also beispielsweise einem Runden Tisch mit den Schulleitern und Lehrern, begleitet werden. Darauf aufbauend können dann die richtigen Schlüsse gezogen werden. Politisches Kalkül und ideologische Scheuklappen sind hier die falschen Wegbegleiter.” Bisher ist noch nicht geklärt wie es für diesen Schulversuch weitergeht, wir werden dieses Thema im neuen Jahr weiter berücksichtigen.

→ Bericht in der Stuttgarter Zeitung vom 19.12.2017