Unterwegs in Friesenheim – Von Schulentwicklung bis Badenia

Friesenheim, 24.6.2016 – Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Landtagsfraktion der Grünen und Abgeordnete im Wahlkreis Lahr/Wolfach Sandra Boser war zu ihrem Antrittsbesuch bei Bürgermeister Weide in Friesenheim. Dabei wurden wichtige aktuelle Themen wie der Bau neuer Radwege, die Entwicklung der Schulen in der Gemeinde, sowie der Ausbau und das Angebot in den Kindergärten besprochen. Auch das erfolgreiche Jubiläum anlässlich des 1000-jährigen Bestehens der Ortsteile Friesenheim und Heiligenzell fand Anerkennung bei der grünen Landtagsabgeordneten.

→ Artikel in der Lahrer Zeitung, 27. Juni 2016

Im Bereich Bildung ist für die Gemeinde eine kontinuierliche Entwicklung wichtig, so Bürgermeister Weide. Sandra Boser bestätigte, dass es in der neuen Legislaturperiode keine grundsätzlichen Änderungen geben wird, sondern das der Schwerpunkt weiterhin auf die Qualitätsentwicklung gelegt werden soll. Eine Reihe baulicher Veränderungen stünden außerdem in der nächsten Zeit am Bildungszentrum Friesenheim an. Bereits im vergangenen Jahr habe man für 900.000 in einem ersten Bauabschnitt eine neue Aula für die Grundschule, Ruheräume, Lernateliers und viel Bewegungsspielraum eingerichtet. Weitere Maßnahmen befinden sich in der Planung. Insgesamt sollen die Bauarbeiten etwa 2,5 Millionen Euro kosten, wovon das Land 271.000 Euro an Förderung hinzugibt. 

Derzeit befindet sich die Gemeinde in Planung für ein offenes Ganztagsangebot, ein bedarfsgerechtes Angebot sei hier wichtig. Die bildungspolitische Sprecherin der Grünen machte deutlich, dass das Land die Kommunen dabei unterstütze und es vor allem auch darum gehen muss den Schülerinnen und Schülern nicht nur eine gute Betreuung, sondern auch ein qualitativ wertvolles Angebot zu machen. Der Ausbau des Radwegenetzes in der Gemeinde wurde bei dem Gespräch ebenso besprochen.

Zum Abschluss besuchte die grüne Landtagsabgeordnete die seit 70 Jahren bestehenden Firma Badenia Bettcomfort in Oberschopfheim, mittlerweile ein europaweit führender Hersteller von Steppbetten und Kopfkissen mit 150 Angestellten. „An diesem Beispiel wird deutlich, dass es wichtig ist vor Ort leistungsfähige Arbeitgeber zu haben, um auch für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort eine gute wirtschaftliche Infrastruktur zu gewährleisten sowie die Anziehungskraft der Region zu
steigern“, so die grüne Landtagsabgeordnete Sandra Boser zum Abschluss.