Hofbesuch in Seelbach

Seelbach, 29.9.2016 – Sandra Boser MdL (GRÜNE) in Seelbach: Ein Hofbesuch mit Badischen Landwirtschaftsverband (BLHV)
Um sich ein Bild vor Ort zu machen traf sich die grüne Landtagsabgeordnete aus dem Wahlkreis Lahr/Wolfach und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Sandra Boser bei strahlendem Sonnenschein mit Vertreterinnen und Vertretern des Badischen Landwirtschaftsverbandes (BLHV), Dr. Moritz vom Landwirtschaftsamt sowie dem Bürgermeister von Seelbach, Thomas Schäfer auf dem Erlebnisbauernhof der Familie Kopf auf dem Schönberg in Seelbach.
→ Bericht Badische Zeitung, 29.9.2016

Dabei war ein vorherrschendes Thema, auch für die Geschäftsführerin der Bezirksgeschäftsstelle des BLHV Herbolzheim, Dr. Petra Breitenfeldt, den Kreisverbandsvorsitzenden des BLHV Lahr sowie Vizepräsidenten des BLHV Karl Silberer, sowie die beiden Landwirte Herr Volk und Herr Schmieder die Zukunft der Milchviehlandwirtschaft in der südlichen Ortenau. Die Landwirte beklagten, dass sie, obwohl sie mit Leib und Seele Landwirt seien aufgrund verschiedener Auflagen und der niedrigen Milchpreise den Erhalt der Höfe in den letzten Jahren oft als eine mühsame Arbeit erfuhren. Auch beim Thema finanzielle Förderung sei es schwierig, da nur noch auf die Wirtschaftlichkeit geschaut werde.

Herr Kopf, der gemeinsam mit seiner Frau und den vier Kindern den letzten Hof auf dem Schönberg mit etwa 50 Milchkühen bestreitet, bestätigte die Schwierigkeiten seines kleineren familienbetriebenen Milchviehbetriebes. Im Jahr 2013 hatte die Familie einen neuen Stall gebaut, der den Kühen viel Platz bietet und sowohl dem Tier- wie auch dem Menschenwohl aufgrund erleichterter Arbeitsbedingungen zugute kommt. Nun besteht weiterhin der alte Stall, der allerdings unter Denkmalschutz steht und dessen Renovierung sich relativ aufwendig und vor allem kostenintensiv gestaltet. „Früher waren wir hier auf dem Berg 80 Höfe, heute bin ich der letzte“, so Ludwig Kopf.

Sandra Boser nahm Anteil an den Problemen und Herausforderungen der Ortenauer Landwirte und betonte: „Natürlich ist auch eine nachhaltige Wirtschaftlichkeit wichtig. Aber die Förderung der Landwirtschaft hier vor Ort im Schwarzwald verstehe ich als Gemeinschaftsaufgabe zur Bewahrung der Kulturlandschaft. Das ist so wichtig zum Erhalt der regionalen Wirtschaftskreisläufe.“ Petra Breitenfeldt vom BLHV Herbolzheim stimmt der grünen Landtagsabgeordneten zu und meinte: Jeder Betrieb, der hier verloren geht, ist einer zu viel. Die Landwirtschaft ist auch für den regionalen Tourismus ein elementarer Faktor. Sie wollen ja nicht nur durch einen zugewachsenen Wald fahren, sondern auch mal ein paar Kühe sehen.“ 

Generell fällt es den Landwirten schwer, optimistisch in die Zukunft zu blicken. „Ich würde meinen Kindern nicht unbedingt empfehlen, Bauer zu werden. Da werden einem so viele Steine in den“ Weg gelegt.“ Sandra Boser versprach sich weiterhin für die Interessen der lokalen Landwirte stark zu machen. „Gerade wenn wir den Verbraucherinnen und Verbrauchern vermitteln wollen, dass sie mit Messer und Gabel eine große Entscheidungsgewalt über die Qualität ihrer Lebensmittel haben müssen wir dafür sorgen, dass die Voraussetzungen für die Landwirte geschaffen werden, um dies garantieren zu können“, so die grüne Landtagsabgeordnete Sandra Boser.