Minister Franz Untersteller zu Besuch im Wahlkreis

Hornberg/Wolfach, 6.3.2017 – Im Rahmen eines Besuchs im Kinzigtal besuchte Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) auf Einladung der Grünen Landtagsabgeordneten und stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Sandra Boser am 6. März 2017 den Entwickler und Hersteller von Design-Bademöbeln und Badkeramik Duravit in Hornberg, der dieses Jahr sein 200-jähriges Bestehen feiert. Bereits im Oktober letzten Jahres hatte Untersteller die Duravit AG im Rahmen des Projekts 100 Unternehmen für Ressourceneffizienz des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. Nun überzeugte sich der Umweltminister vor Ort im Austausch mit dem Vorstandsvorsitzenden Frank Richter, Thomas Stammel, Vorstand im Bereich Technik, Siegfried Scheffold, Bürgermeister von Hornberg sowie Othmar Laif, Leiter Qualitäts- und Werkstoffentwicklung von den erfolgreichen Einsparmaßnahmen beim Material- und Energieeinsatz.

→ Bericht Mittelbadische Presse, Hornberg, 7.3.2017
→ Bericht Mittelbadische Presse, Wolfach, 7.3.2017
→ Bericht Schwarzwälder Bote, 7.3.2017

Im Anschluss traf sich der baden-württembergische Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft gemeinsam mit Sandra Boser zum Pressegespräch im Rathaus Wolfach, um gemeinsam mit den Bürgermeistern von Wolfach, Thomas Geppert und Oberwolfach, Matthias Bauernfeind, energiepolitische Themen vor Ort zu diskutieren.
Dabei betonte Franz Untersteller zunächst, dass die Ziele von Paris nur dann umgesetzt werden können wenn alle relevanten Bereiche miteinbezogen werden. Die drei Bereiche mit dem höchsten Energieverbrauch bestehen dabei im Stromverbrauch, im Verkehr, sowie in der Wärmeversorgung. „Um diesen gesteigerten Bedarf auch nur halbwegs zu decken braucht es im Rahmen der Energiewende eine Ausweitung der Nutzung von alternativen Möglichkeiten wie Wasserkraft, Wind, Wärme und Photovoltaik“, so der Minister. „Da Deutschland es sich im Rahmen der Pariser Weltklimakonferenz 2015 zum Ziel gemacht hat seine CO2-Emissionen deutlich zu reduzieren müssen wir hier noch stärker in die Nutzung regenerativer Energien investieren“, betonte Untersteller.
Der Einstieg in die erneuerbaren Energien ist oftmals mit Diskussionen vor Ort verbunden. Um einen guten Dialog zu gestalten empfiehlt Umweltminister Untersteller den Einsatz des Forums Energiedialog, welches seit 2015 erfolgreich Mediation zwischen kommunalen Entscheidern und der Öffentlichkeit betreibt. "Wir haben ein großes Interesse daran, dass eine gute Bürgerbeteiligung und Bürgerinformation erfolgt." so die Abgeordnete der Grünen Sandra Boser. „Das ist auf jeden Fall ein Vorschlag, den wir mit aus dem Gespräch nehmen“, so Bürgermeister Bauernfeind aus Oberwolfach abschließend.