Zu Besuch in Meißenheim

Meißenheim, 25.7.2017 – Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Landtagsfraktion der Grünen und Abgeordnete im Wahlkreis Lahr/Wolfach Sandra Boser besuchte am Dienstag die Gemeinde Meißenheim. Im Gespräch mit Bürgermeister Alexander Schröder, seinem Stellvertreter Heinz Schlecht, Gemeinderat Hans Spengler, dem Ortsvorsteher Hugo Wingert sowie Stefanie Kopf, Koordinatorin für Flüchtlinge bei der Gemeinde Meißenheim wurden wichtige aktuelle Themen diskutiert.

Ein wichtiges Thema ist für die Gemeinde derzeit die Beschulung und Kindergartenbetreuung der Flüchtlingskinder, die in Meißenheim unter anderem in der Gemeinschaftsunterkunft im Landgasthof Riedhof untergebracht sind. Hier appellierte Stefanie Kopf, die für die Betreuung, Unterbringung und Integration der Flüchtlinge zuständig ist, dass gezielte Förderungen wichtig seien. Generell sei man aber weitestgehend mit der Situation zufrieden. "Die Integration ist für uns als Land eine wichtige Aufgabe. Der Pakt für Integration mit den Kommunen soll dabei die Unterstützung bieten, die es vor Ort braucht." So die Grüne Landtagsabgeordnete.

Zufrieden zeigte sich Bürgermeister Schröder auch mit dem positiven Ergebnis des ELR-Programms 2017. Die Gemeinde Meißenheim erhält hier vom Land Baden-Württemberg eine Förderung von über 200.000 Euro zur Unterstützung von ortseigenen Handwerksbetrieben. Weitere wichtige Themen im Rahmen des Besuchs von Sandra Boser im neuen Rathaus der Gemeinde in der Winkelstraße waren die Neubaugebiete der Gemeinde, der Wunsch nach schnellerem Internet sowie das Integrierte Rheinprogramm in Ichenheim-Meißenheim-Ottenheim.

Im Anschluss an den Austausch im Rathaus konnte sich die Grüne Landtagsabgeordnete noch ein Bild von den Entwicklungen an der Friederike-Brion-Grundschule unter der Leitung von Rektorin Cordula Feist machen. Die Grundschule wird ab dem kommenden Schuljahr 2017/18 für ihre Schülerinnen und Schüler ein Ganztagsangebot bereitstellen. Für den Nachmittagsbereich konnten durch verschiedene Kooperationen mit örtlichen Sportvereinen und externen Partnern ein abwechslungsreiches Angebot eingerichtet werden. „Wir wollen den Nachmittagsbereich nicht verschulen, sondern ein breites Angebot an Lern- und Freizeitangeboten bieten“, so Schulleiterin Cordula Feist, die etwa 60 Anmeldungen für das Ganztagsangebot erhalten hat. Wesentlich mehr als erwartet. „Die gute Nachfrage zeigt, dass es auch in kleineren Gemeinden einen Bedarf an Ganztagsschule gibt. Wichtig ist ein Angebot, dass für Eltern und Schüler einen Mehrwert darstellt. Dazu gehört die individuelle Förderung genauso, wie ein abwechslungsreiches außerschulisches Angebot. Die Gemeinde Meißenheim geht hier mit positivem Beispiel voran“, lobt die Grüne Landtagsabgeordnete Sandra Boser abschließend.