Information im Gartencenter Göppert in Haslach

(Haslach i.K.)

Die Landtagsabgeordnete Sandra Boser (Grüne) informierte sich gestern im Gartencenter Göppert im Stadtteil Bollenbach über die dort geplante Erweiterung und Aufwertung des Betriebs.

Der Mehrwert ist unverkennbar: Wenn gegen Ende des Jahres die Erweiterung des Gartencenters Göppert am Ortseingang Bollenbachs über die Bühne geht, profitiert der ganze Ort davon. Zur vergrößerten Ladenfläche und den zusätzlichen Gewächshäusern runden dann auch ein Café und ein Bauernladen das Gartencenter ab.

Knapp 2,5 Millionen Euro investiert Inhaber Albert Göppert in diese Erweiterung, die im Mai anlaufen soll. Da er dabei auch auf Zuschüsse aus dem ELR-Förderprogramm des Landes hofft, machte sich die Landtagsabgeordnete Sandra Boser kundig über Einzelheiten des Projekts. Planer Arnold Schmid erläuterte gemeinsam mit Stefanie und Albert Göppert die umfangreiche Planung, die den Betrieb nachhaltig für die Zukunft aufstellen wird.

Die grüne Parlamentarierin bewertet die Pläne als zukunftsweisend und Bereicherung für die Region. Die Lage des neuen gastronomischen Angebots in Verbindung mit dem Gartencenter unweit der Bundesstraße und direkt am Kinzigtal-Radweg werde sicherlich viele dazu animieren, eine Zwischenstation einzulegen, zumal der mittelständische Betrieb mit inzwischen um 40 Mitarbeitern nachhaltig und ökologisch stimmig aufgestellt sei.

Planer Arnold Schmid gab zu verstehen, dass im Sog der Erweiterung möglicherweise noch ein weiterer Baustein hinzukomme zur Photovoltaikanlage auf dem Neubau-Dach. Man überlege weiter, hier eine Ladestation für Elektromobile einzurichten.

Ohnehin bekräftigte Gärtnermeister Albert Göppert, dass umweltschonende Produktion oberstes Gebot sei. Wo möglich setzen wir biologische und biotechnische Pflanzenschutzmaßnahmen ein«, versichert er. So züchtet man seit Jahren Nützlinge, die zunehmend chemische Mittel ersetzen, sorgt mit computergesteuerter Klimatechnik bei Heizung, Lüftung, Schattierung und Energieschirm dafür, dass in den Gewächshäusern optimale Bedingungen zur Aufzucht herrschen. Und mit dem Neubau werde folglich noch weitere neue Technik einziehen, die Mitarbeiter und Kunden zugute kommen.

→ Offenburger Tagblatt 16.01.2018