„Klimaschutz geht uns alle an und jeder kann seinen Beitrag leisten“ – Sandra Boser MdL besucht das Integrierte Berufliche Gymnasium (IBG) in Lahr

(Lahr) Am vergangenen Donnerstag besuchte die Landtagsabgeordnete Sandra Boser (Grüne) das Integrierte Berufliche Gymnasium (IBG) in Lahr, um sich mit den Schüler*Innen der „Sozial und Umwelt AG“ des IBG, der Schulleiterin Claudia Cassiani und Andreas Scherwath (Bereichsleitung IBG) über Klimaschutz an der Schule auszutauschen. Das Treffen ist im Nachgang eines Treffens im Landtag entstanden, um konkrete Ideen vorzustellen, wie ihre Schule umweltfreundlicher gestaltet werden könnte, mit der Bitte um Unterstützung durch Sandra Boser.

Sandra Boser freute sich auf den Besuch und war gespannt auf die Ideen der Schüler, die eine kurze Powerpointpräsentation vorbereitet hatten. Als erstes zeigten sie ihre Überlegung eines Freiluftklassenzimmers. Hier merkte Sandra Boser an, dass es wichtig sei, keine Flächen zu versiegeln und man schauen sollte, wie man dies gut gestalten kann.

Ein weiterer Gedanke der Schüler*Innen war eine Gartenterrasse auf dem Dach der Mensa mit beispielsweise Tomatenstöcken als Zaun. „Dabei sollte darauf geachtet werden, dass es insektenfreundliche Pflanzen sind. Man könnte auch z.B. mit dem NABU ein Insektenhotel bauen. Vielleicht gibt es die Möglichkeit eine Bio-AG ins Leben zu rufen“, äußerte sich Sandra Boser.

Ein wichtiges Anliegen war den Schüler*Innen auch die Reduktion der Kopien. Ein Grund für viele Kopien nannte ein Schüler, dass viele Lehrer nicht wissen wie die neue Technik funktioniere. Die Landtagsabgeordnete wies darauf hin: „Digitale Bildung muss stärker im Unterricht stattfinden. Es ist wichtig den Umgang mit digitalen Medien zu lernen. Vom Land gibt es Fortbildungen für Lehrer im Bereich Digitalisierung. Die digitale Lernplattform „DiLer“ bietet beispielsweise die Möglichkeit zur Dokumentation und Kommunikation. Es ist für Schüler, Lehrer und Eltern gedacht.“ „Viele Kollegen sind schon Vorreiter, aber es muss in die Breite gehen“, betonte Andreas Scherwath.

Auch in der Mensa könnte man Papier einsparen. Nur auf Nachfrage solle zum Brötchen eine Papiertüte gereicht werden. Generell wäre es schön, wenn es in der Mensa weniger Verpackungen gäbe, um so Müll zu vermeiden. So müsse auch das Bewusstsein für die Mülltrennung zum einen bei den Schülern und zum anderen auch bei den Reinigungskräften geschärft werden, da waren sich Leitung und die Schüler einig.

Um zukünftig in die E-Mobilität einsteigen zu können, ist es den Schüler*Innen wichtig, Steckdosen für Autos und Roller am IBG Lahr anbringen zu lassen. Die Schüler hatten noch die Idee ein stromerzeugendes Fahrrad zu entwickeln, um damit das Handy aufladen zu können.

„Um als Schule aktiv etwas für den Klimaschutz zu unternehmen, wäre es wünschenswert,“ so Sandra Boser, „Klassenfahrten mit dem Zug anstatt mit dem Flieger zu organisieren.“

Abschließend informierte die Landtagsabgeordnete die Schulleitung und die Schüler über den Fair-o-mat, bei dem fair gehandelte Snacks gekauft werden können sowie über das „Entwicklungspädagogische Informationszentrum Reutlingen“ (EPIZ), eine Servicestelle für Globales Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), die Multiplikatorenschulungen im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung für Lehrerinnen und Lehrer genauso anbietet, wie Projekte wie „Future-Fashion“, bei dem  über nachhaltige Textilien und bewusstes Konsumverhalten informiert wird. Am Ende der Gesprächsrunde war die Landtagsabgeordnete Sandra Boser von den zahlreichen Ideen der Schüler*Innen begeistert. „Für den Klimaschutz kann jeder etwas beitragen, die Politik muss dies als Zukunftsthema in allen Bereichen mitdenken, aber jeder Einzelne kann seinen Beitrag leisten, indem er nachhaltig handelt.“