„Vorlesen leistet einen wichtigen Beitrag für die Bildungschancen von Kindern“

Sandra Boser MdL las im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages in der Kita Don Bosco in Hornberg aus dem Buch „Freundinnen“ vor und tauschte sich mit der Leitung und den Trägern zu aktuellen Themen der Kindertageseinrichtungen aus.

(Hornberg) Anlässlich des bundesweiten Vorlesetags besuchte die bildungspolitische Sprecherin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Fraktion GRÜNE im Landtag, Sandra Boser, am Freitag, den 15. November 2019 die Katholische Kindertagesstätte Don Bosco und las in der Einrichtung vor. Bei einem anschließenden Rundgang durch die Räumlichkeiten und einem Gespräch mit Bürgermeister Siegfried Scheffold, Alfredo Sanchez Casado, Vorsitzender des katholischen Pfarrgemeinderats und der Leiterin der Kita, Frau Karin Sum, konnte sich Frau Boser ein Bild darüber machen, was die Kita derzeit bewegt.

Die Kinder aus der Kita Don Bosco sind gut versorgt in Sachen Vorlesen. Jeden Freitag kommt der Verein Lesewelt Ortenau e.V. in die Einrichtung und liest den Kindern vor. Dieses Mal übernahm dies Sandra Boser in ihrer Funktion als Landtagsabgeordnete. Sie las einer Gruppe von 10 Kindergartenkindern aus dem Bilderbuch „Freundinnen“ von Sibylle und Jürgen Rieckhoff vor, in dem es um Freundschaft, Streit und das Wiedervertragen geht. „Für die Sprachentwicklung von Kindern ist Vorlesen ein wichtiger Bestandteil. Ich freue mich jedes Jahr darüber, im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages mit einer Vorleseaktion Lust auf das Lesen und Vorlesen zu machen“ so Sandra Boser.

Die zehn Kinder lauschten Aufmerksam der Geschichte und stellen im Anschluss Fragen zu den einzelnen Charakteren und deren Beweggründe im Buch. Als die Kinder zum Morgenkreis entlassen wurden führte die Leiterin der Kita Frau Sum die Besucher durch die Einrichtung. 2015 wurde das 1970 errichtete Gebäude mit Mitteln von Stadt und Land umgebaut um den neuen Anforderungen des Kita-Alltags mit zunehmender Ganztagesbetreuung gerecht zu werden. Mit Erfolg, die Kita verfügt neben mehreren Intensivräumen mit angegliederten Ruheräumen über einen Turnraum einen Werkraum, eine kleine Mensa und eine Küche.  Sandra Boser zeigte sich sehr erfreut: „Die Einrichtung hat einen sehr gemütlichen Charakter, da können sich die Kinder wirklich wohlfühlen.“

Ein Thema des Rundgangs war die steigende Nachfrage nach dem Mittagessen, die Leiterin Karin Sum: „Das Angebot für das Kitaessen wird stark von den Eltern angenommen. Wir beziehen die Speisen von der Ortenauer Fernküche. Leider sind die Wege weit, die das Essen zurücklegen muss. Bisher gibt es keinen Anbieter vor Ort, aber wir hoffen, dass es zukünftig attraktiver wird, da die Nachfrage an Schulen und Kitas nach Essensversorgung durch den zunehmenden Ganztag steigt.“

Im anschließenden Gespräch im Besprechungsraum wurde insbesondere das Thema Leitungszeit von Frau Sum angesprochen: „Je nach Träger sind die Aufgaben der Leitung sehr unterschiedlich, ich habe sehr viel mit Verwaltungsaufgaben und Buchhaltung zu tun, das sind fast 20 Stunden in der Woche, da kommt die Arbeit am Kind zu kurz.“ Mit dem neuen Kita Gesetz unterstützt das Land künftig die Träger bei der Leitungszeit erklärte dazu Sandra Boser: „Die Stunden für die Leitungszeit sollen die Kita Leitungen zusätzlich entlasten. Uns ist es wichtig, dass damit die Qualität in den Einrichtungen weiter verbessert werden kann. Die Leitungszeit wird derzeit sehr unterschiedlich vor Ort gewährt, mit dieser Unterstützung wird gewährleistet, dass alle Einrichtungen ein Mindestmaß an Leitungszeit erhalten.“ Bürgermeister Scheffold pflichtete ihr bei: „Es geht darum, welche Aufgaben eine Kita-Leitung sinnvollerweise wahrnimmt und das ist sicherlich nicht die Buchhaltung. Mir ist es wichtig, dass die Kitaleitung weiterhin pädagogisch am Kind arbeiten kann und halte daher eine Leitungszeit für einen wichtigen Beitrag.“

Im Anschluss sprach Frau Sum über Ihren Wunsch, dass Sprachförderung in jeder Kita Standard sein sollte. Sandra Boser informierte dazu: „Mit dem Förderprogramm Kolibri bieten wir den Einrichtungen die Möglichkeit, Fördermittel für die Sprachförderung vom Land zu beantragen, Sprachförderung sollte aber in jeder Einrichtung grundlegender Bestandteil sein.“

„Man spürt, dass das Land einen großen Schwerpunkt in der frühkindlichen Bildung sieht und begrüße daher die Unterstützung die das Land hier bietet.“ So Bürgermeister Scheffold abschließend. „Die Kindertageseinrichtungen legen den ersten Grundstein für die Kinder, so ist die Unterstützung der Einrichtungen für uns ein wichtiger Beitrag für den Bildungserfolg der Kinder“, so die Abgeordnete Sandra Boser.