Zu Besuch in der evangelischen Johannes Brenz Grundschule in Stuttgart

Anlässlich des Tags der Schulen in Freier Trägerschaft besuchte die bildungspolitische Sprecherin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, Sandra Boser MdL, am 22.11.2017 die evangelische Johannes-Brenz-Grundschule in Stuttgart-Mitte. Zusammen mit der Rektorin Cornelia Sixt gab es einen Rundgang durch die Schule mit anschließendem Austausch mit der Hortleiterin Barbara Wunnerlich und Frau Erb, die als Sonderpädagogin die Inklusion leitet.

Beim Besuch in der Unterrichtsstunde gab es zunächst einen kurzen Vortrag durch eine Schülerin über die Wüsten der Welt. Gebannt hörten die Schülerinnen und Schüler der jahrgangsübergreifenden Klasse zu. Das besondere an der Brenz-Schule sind die Lerngruppen, die die Klassenstufen 1-4 zusammenfassen. Nach dem Vortrag stellten die Schülerinnen und Schüler der Grünen Abgeordnete Sandra Boser Fragen. Dabei interessierte die Kinder, was sie als Politikerin so alles macht und wie viel Zeit sie im Büro verbringe, waren dabei Fragen.

Sandra Boser im Gespräch mit Cornelia Sixt (l.)

Im Anschluss an die Fragerunde ging es durch die Schule, die in den Räumlichkeiten auch einen Hort anbietet. Diese sichert den Schülerinnen und Schüler eine Ganztagsbetreuung. Die Zusammenarbeit mit der Hortleiterin Barbara Wunnerlich läuft seit Jahren sehr gut. Die räumliche Verbindung von Schule und Hort ist historisch bedingt. Für alleinerziehende Mütter wollte die Schule ein niederschwelliges Ganztagsangebot schaffen. „Ganztagsschule wollen wir aber nicht sein“, betont Frau Sixt. „Uns ist wichtig, dass die Eltern ihre Kinder auch nach dem Unterricht abholen können.“ Jedoch hat die Schule zwei Mal in der Woche eine feste Lernzeit bis 15.30 Uhr, durch die auch in der Hortbetreuung ein rhythmisiertes Angebot sehr gut umgesetzt werden kann.

Auch die Inklusion wird an der Johannes-Brenz-Grundschule gelebt. In den 5 Lerngruppen sind 8 Kinder mit Inklusionsbedarf. Lernbegleiterinnen und Lernbegleiter helfen ihnen im normalen Unterricht und in der Freiarbeitszeit. Dieses Konzept möchte die Schule auch beibehalten, trotz des Fachkräftemangels bei den Lernbegleiterinnen und -begleitern.

„Mich freut wie hier in der Johannes-Brenz-Schule die Inklusion und die offenen Lernkonzepte umgesetzt und gelebt werden“, hielt Sandra Boser zum Ende ihres Besuches fest.