Virtueller Schulbesuch von Sandra Boser an der Friedrichschule in Lahr

(Lahr) Für Sandra Boser, Grüne Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Lahr/Kinzigtal und stellvertretende Fraktionsvorsitzende sowie bildungspolitische Sprecherin der Fraktion Grüne im Landtag von Baden-Württemberg ist es wichtig, auch in Zeiten von Corona, sich ein Bild über aktuelle Themen an den Schulen zu machen. Dafür besuchte sie am Freitag, den 04.12.2020, digital die Friedrichschule in Lahr. Mittels einer Videokonferenz stand die Landtagsabgeordnete Rede und Antwort einer 5. Klasse und tauschte sich anschließend mit Rektor Stephan Seizinger, Lehrer Marco Mergenthaler und Harry Ott für die Stadt Lahr aus. Dabei ging es um die Schulentwicklung in der Stadt, Digitalisierung und Schulen in Zeiten von Corona.

Während einer Videokonferenz hatten die Schüler*innen der 5. Klasse Gelegenheit über eine Webcam ihre Fragen an die Grünen-Landtagsabgeordnete Sandra Boser zu stellen. Mit Mundschutz sprachen sie von ihrem Sitzplatz aus in die Webcam und wurden von ihrem Lehrer Marco Mergenthaler und Rektor Stephan Seizinger begleitet.

Die Landtagsabgeordnete wollte von den Schülern wissen, wie sie den Übergang von der 4. in die 5. Klasse erlebt haben, da gerade dieser große Veränderungen mit sich brachte. Da waren sich die Fünftklässler einig, dass ihnen die neue Schule gut gefallen würde und der Wechsel gut geklappt habe. Danach war die erste Frage der Fünftklässler*innen, was eine Politikerin den ganzen Tag mache. Die Abgeordnete schmunzelte und erklärte, dass man als Politikerin viele Sitzungen habe, sie oft in Stuttgart und in ihrem Wahlkreis unterwegs sei, um mit den Menschen vor Ort über aktuelle Themen zu sprechen. So trifft sich Sandra Boser als bildungspolitische Sprecherin z. B. auch mit Lehrerverbänden und Schülervertretungen.

Dann kam die Frage nach mehr Bussen auf, vor allem morgens würden zu wenig fahren. Sandra Boser antwortete hierauf, dass das Land an die Städte Geld für mehr Busse zur Verfügung gestellt habe, jedoch in diesem Fall die Stadt Lahr für die Organisation der Busse zuständig sei.

Für die Schüler*innen ein sehr wichtiges Thema war das Schulgebäude selbst. Sie äußerten den Wunsch nach mehr Unterrichtsräumen und einer Renovierung ihres Klassenzimmers. Rektor Stephan Seizinger informierte die Klasse darüber, dass man mit der Stadt Lahr bzgl. des Schulgebäudes in guten Gesprächen sei. Sandra Boser lobte, dass sich an der Friedrichschule in den vergangenen Jahren bereits einiges getan habe. Die Abgeordnete fügte hinzu: „Das Land stelle mehr Geld zur Verfügung, nicht nur der Neubau sondern auch Sanierungen seien im neuen Förderprogramm berücksichtigt.“ Ein weiterer Wunsch der Schüler war auch, die Vergrößerung der Mensa. Auch hier konnte Stephan Seizinger grünes Licht geben, dass die Stadt Lahr einen Neubau zugesagt habe.

Als nächstes wollten die Schüler*innen wissen, wann sie Tablets und I-Pads erhalten würden. Rektor Seizinger erklärte, dass diese noch vor Weihnachten an die Stadt Lahr geliefert und dann anschließend an die Friedrichschule verteilt werden sollen. „Ich find es wichtig, dass ihr mit technischen Endgeräten umgehen lernt, dies ist nicht nur für das spätere Berufsleben wichtig“, sagte die Abgeordnete Boser. Auf die Frage der Abgeordneten, wie die Schüler*innen mit dem digitalen Lernprogramm DILER zurechtkommen würden, antwortete ein Schüler, dass dies nicht schwer zu bedienen sei. Beispielsweise könne man seine Lehrkraft anschreiben, wenn Fragen hinsichtlich der Hausaufgaben bestünden.

Im Anschluss ging es mit dem Schulleitungsteam und Harry Ott von der Stadt Lahr um die bauliche Situation, die Ausstattung der Friedrichschule sowie Schule in Zeiten von Corona.

„Gerade bei der digitalen Ausstattung sind wir froh um jedes Endgerät, da wir oft Geräte ausleihen müssen“, so Marco Mergenthaler. Harry Ott versprach Mergenthaler, dass die Friedrichschule bald Endgeräte erhalten werde. Man habe bei der Stadt Lahr auch schon zwei IT-Arbeitskräfte eingestellt, um die Folgeaufwendungen decken zu können. Nachdem das Thema Schulhaus bei den Fünftklässern bereits ein wichtiges Thema war, wurde auch dieses noch einmal kurz in der Gesprächsrunde seitens der Schulleitung angestoßen. Harry Ott versicherte, dass die Stadt Lahr dieses Signal aufgenommen habe und der Fokus bei der Friedrichschule darauf läge, einen neuen Gemeinschaftsraum zu schaffen, dies beinhalte auch den Umbau der Mensa sowie den Klassenräumen.

Sandra Boser bedankte sich für den informativen Austausch und sagte abschließend: „Es ist sehr gut, dass die Stadt in den kommenden Jahren 28 Millionen in den Umbau der Schulen investieren will. Mit den Digitalisierungsmitteln von Bund und Land konnte in diesem Bereich

bereits einiges an den Schulen in Lahr auf den Weg gebracht werden. Die Gemeinschaftsschule sieht hier ein wichtiges Potential, welches in Zukunft noch besser genutzt werden kann. Schule ist Lebensraum. Die Friedrichschule zeigt, was es heißt mit Vielfalt umzugehen.“

Please follow and like us: