„Wir wollen die Akzeptanz für Holzbau fördern“ – Sandra Boser besucht den Handwerksbetrieb Fensterbau Bühler in Friesenheim

(Friesenheim) Der Holzbau spielt eine wichtige Rolle bei der Energiewende. Um sich insbesondere über den Fensterbau mit Holz zu informieren, besuchte die Grüne Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Lahr/Kinzigtal und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Fraktion Grüne im Landtag von Baden-Württemberg, Sandra Boser, am Donnerstag den 01.10.2020 den Handwerksbetrieb Fensterbau Bühler in Friesenheim. Im Gespräch und bei einem Rundgang durch den Betrieb tauschten sich die Geschäftsinhaber Frau Alexandra Bühler-Florath und Herr Frank Florath sowie Frau Boser über die Holzbauinitiative des Landes Baden-Württemberg, die Chancen durch den Fensterbau mit Holz und die Situation für Ausbildungsbetriebe aus.

Frau Bühler-Florath erklärte eingangs: „Unser Familienbetrieb besteht seit 1899 und ich bin die erste Frau, welche die Geschäftsführung zusammen mit meinem Mann übernommen hat. Wir bleiben dem Werkstoff Holz im Fensterbau auch in Zukunft treu. Wir stehen hinter der ökologischen Bauweise, denn Holz zu verbauen ist immer besser für die Ökobilanz.“

Frau Boser erklärte, dass sie gewisse Hürden für den Holzbau z.B. bei den Brandschutzrichtlinien der Bauordnungen sieht. Frau Boser berichtete, dass die Fraktion GRÜNE im Landtag sich derzeit dafür stark mache, damit durch die Einführung der neuen Musterholzbaurichtlinie von der EU in Baden-Württemberg durch Brandschutzauflagen keine Nachteile für den Holzbau im Land entstehen. Die Abgeordnete informierte: „Wir wollen die Akzeptanz des Holzbaus fördern. Darum haben wir die Holzbau-Offensive ins Leben gerufen die z.B. das neue Holzbauinstitut fördert. Dort wird etwa erforscht, welche regionalen Hölzer für den Holzbau in Frage kommen. Investoren der öffentlichen Hand können  hier auch Beratungsgutscheine für eine kostenlose Erstberatung zur Holzbauweise in Anspruch nehmen.“ Herr Florath begrüßte dies und verwies darauf, dass momentan der Anteil der verbauten Holzfenster und Holz-Alu Fenster im Land bei nur ca. 20% liege. Frau Boser erläuterte, dass sie gerade auch beim Thema Innenverdichtung bei Wohnraummangel die Vorteile der Holzbauweise sehe. Frau Bühler-Florath erklärte, dass durch das Bauen von Passiv-Häusern große Mengen an CO2 eingespart werden können: „Holz ist eine nachwachsende Ressource und damit klimafreundlich, ökologisch und nachhaltig.“

Als Ausbildungsbetrieb im Handwerk war die Ausbildungssituation bei Fensterbau Bühler ebenfalls ein wichtiges Thema. Der Betrieb beschäftigt seit zwei Jahren einen jungen engagierten Auszubildenden, der aus Gambia geflohen war und seit vier Jahren in Deutschland lebt. Trotz Ausbildungsvertrag ist sein Aufenthalt nicht gesichert, obwohl er seinen Lebensunterhalt komplett alleine bestreitet, im Fußballverein SC Lahr aktiv ist und aktiv unterstützt wird und sehr gut integriert wurde. Frau Boser versicherte Frau Bühler-Florath sie zu unterstützen: „Es braucht ein Aufenthaltsrecht, welches die Integrationsleistung ebenfalls anerkennt und sich nicht nur an der Herkunft orientiert.“

 

Bild: Wahlkreisbüro Sandra Boser

Zu sehen v.l.n.r.: Frau Bühler-Florath, Herr Florath, Frau Boser