Feierlichkeiten zu fünf Jahren Gemeinschaftsschule

(Stuttgart) Am vergangenen Samstag, den 3. Februar fanden in Stuttgart unter Anwesenheit von Ministerpräsident Winfried Kretschmann die Feierlichkeiten anlässlich des fünfjährigen Bestehens der baden-württembergischen Gemeinschaftsschulen statt. Dabei zog der Ministerpräsident eine positive Bilanz und verteidigte die junge Schulart gegen Kritik. Winfried Kretschmann lobte den wertschätzenden Umgang mit Vielfalt in Gemeinschaftsschulen sowie die Vorreiterrolle bei der Inklusion, mit Ganztagsschulkonzepten sowie die individuelle Förderung bei der überwiegenden Zahl der 300 Gemeinschaftsschulen im Land. Davon profitieren laut Ministerpräsident sowohl die schwachen als auch die starken Schülerinnen und Schüler. Zu dem Empfang waren über 500 Gäste aus den verschiedensten Bereichen gekommen. Vor den anwesenden Schulleiter*innen, Lehrkräften, Eltern und SchülerInnen hielt auch Kultusministerin Susanne Eisenmann ein Grußwort. Dabei berichteten zahlreiche Schülerinnen und Schüler über ihre positiven […]

Weiterlesen

Diskussion um Erneuerung des Landtagswahlrechts

(Stuttgart) Am vergangenen Mittwoch, den 31. Januar fand im Landtag eine von der SPD beantragte Aktuelle Debatte unter dem Titel „Der grün-schwarze Stuhlkreis – Therapieren statt Regieren“ statt. Hier kritisierten die Sozialdemokraten das vorläufige Zwischenergebnis des Koalitionsstreites um die bereits im Koalitionsvertrag 2016 vereinbarte Veränderung des Landtagswahlrechts. Hierzu war zwischen Bündnis 90/Die Grünen und CDU folgendes vereinbart worden: „Damit der Landtag die Baden-Württembergische Gesellschaft künftig in ihrer ganzen Breite besser abbildet, werden wir ein Personalisiertes Verhältniswahlrecht mit einer geschlossenen Landesliste einführen. Darüber wollen wir mit den im Landtag vertretenden Parteien in Gespräche eintreten.“ Grund für eine Reform des Landtagswahlrechts ist unter anderem ein Frauenanteil von gerade mal 24,5%, wobei Bündnis 90/Die Grünen mit einem Frauenanteil von 47% noch verhältnismäßig gut dastehen. […]

Weiterlesen

Digitale Lernplattform für Ferdinand-Ruska Schule in Kappel-Grafenhausen

(Kappel-Grafenhausen) Die Ferdinand-Ruska-Schule in Kappel-Grafenhausen ist eine von 100 Schulen im Land, die als Pilotschule an der Einführungsphase der digitalen Lernplattform des Landes teilnimmt. Mit der zentralen Plattform soll den Schulen in Baden-Württemberg eine verlässliche, schulübergreifende, datenschutzkonforme Lösung für digitales Lernen zur Verfügung gestellt werden. Die Einführungsphase der digitalen Bildungsplattform ist zum Beginn des zweiten Schulhalbjahres 2017/2018 angesetzt. Im Anschluss an die anderthalbjährige Einführungsphase soll eine strukturierte Auswertung erfolgen, um möglichen Nachbesserungsbedarf zu identifizieren. Bis zum Ende der Bewerbungsfrist hatten insgesamt 930 Schulen Interesse an der Plattform bekundet. Rund ein Viertel der Schulen hat sich für die Auswertung der Plattform in der Einführungsphase be-worben. „Die große Nachfrage zeigt: Wir brauchen diese integrierte Arbeits-, Lern- und Kommunikationsplattform für Schulen in Baden-Württemberg dringend. […]

Weiterlesen

Scheffel-Gymnasium Pilotschule für Hochbegabte

(Lahr) Der Hochbegabtenzug des Scheffel-Gymnasiums in Lahr wird ab dem kommenden Schuljahr Teilnehmer an den Pilotschulen zur Förderung leistungsstarker und potenziell besonders leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler. Die gemeinsame Initiative von Bund und Ländern legt ein besonderes Augenmerk auf die Potenziale von Kindern und Jugendlichen aus weniger bildungsnahen Elternhäusern, insbesondere mit Migrationshintergrund, sowie auf die Ausgewogenheit der Geschlechter, insbesondere der Mädchen im MINT-Bereich. „Mit diesem Angebot schafft das Scheffel-Gymnasium Raum für mehr individuelle Förderung. Das ist der Schlüssel für eine leistungsstarke und leistungsgerechte Bildungspolitik. Es geht darum, alle Schülerinnen und Schüler unabhängig von Herkunft, Geschlecht und sozialem Status so zu fördern, dass für alle Kinder und alle Jugendlichen ein bestmöglicher Lern- und Bildungserfolg gesichert ist“, betont die bildungspolitische Sprecherin der Grünen […]

Weiterlesen

Unterwegs in Nordbaden

(Horb) Am vergangenen Freitag besuchte die bildungspolitische Sprecherin Sandra Boser gemeinsam mit ihrem Kollegen Thomas Hentschel aus Rastatt die Gemeinschaftsschule in Horb. Die Gemeinschaftsschule Horb ist die erste, die im Kreis Freudenstadt eingerichtet worden ist und damit im Amtsbezirk des Schulamtes Rastatt die älteste. Zugleich ist sie nicht nur worden, um den Schulstandort für den Bereich Haupt- und Werkrealschule sichern zu können. Vielmehr hatte die Haupt- und Werkrealschule am Ort zunächst noch weiter Bestand. Allerdings hat sich die Nachfrage eindeutig auf die Gemeinschaftsschule verschoben. Themen wie die Entwicklung der Schule, der Lernlandschaften und der Konzeptionen sowie die Nöte und Sorgen der Schulleitung waren Kern der Gespräche, die Sandra Boser und ich heute in Horb geführt haben. Dabei beobachte ich mit […]

Weiterlesen

Zu Besuch in der Otto-Hahn-Realschule Lahr

(Lahr) Im Rahmen eines Besuchs in der Otto-Hahn-Realschule in Lahr konnte sich die Grüne Landtagsabgeordnete und bildungspolitische Sprecherin aus Lahr-Wolfach, Sandra Boser, vor Ort ein Bild von den pädagogischen Konzepten und Methoden der Schule machen. Zusammen mit Schulleiter Christian Reinbold und dem Konrektor Matthias Laube besuchte Boser den Biologieunterricht der Klasse 8c. Hier hatte Klassenlehrerin Nena Terzic vier Blutproben vorbereitet, denen die Schülerinnen und Schüler ein Antiserum beifügen sollten, um so die Blutgruppe zu bestimmen. Vanessa und Lena mischen die beiden Substanzen und zeigen der bildungspolitischen Sprecherin stolz das Ergebnis der Reaktionen. (Photo) Auch wenn es sich um Kunstblut handelt, sind die Schülerinnen und Schüler der 8c ganz bei der Sache. Sandra Boser dazu: „Das ist praktischer Anschauungsunterricht, wie er sein […]

Weiterlesen

Integration auf allen Ebenen gut hinbekommen

(Wolfach/Steinach) Am vergangenen Freitag besuchte die Grüne Landtagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Sandra Boser aus Lahr-Wolfach auf Einladung der Caritas Kinzigtal zwei Standorte aus dem Alltag von Geflüchteten aus der Region. Zunächst konnte sie sich im Alten Pfarrhaus in Wolfach gemeinsam mit Gerhard Schrempp von der Caritas und Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe in Wolfach von den Bedingungen der ehrenamtlichen Sprachförderung machen. Diese findet derzeit zweimal in der Woche als Angebot an Menschen die aus anderen Ländern nach Wolfach kommen statt, die keinen offiziellen Deutschkurs erhalten. Bis zu 30 Menschen werden hier an einem Vormittag und einem Nachmittag in zwei Niveaugruppen in deutscher Sprache und Schrift unterrichtet. „Das Erlernen der Sprache ist eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen der Integration“, betont Sozialarbeiter Gerhard […]

Weiterlesen

Mit der GEW in der Dammenmühle

(Lahr) Ganztagsschule, Inklusion, Probleme Schulleiterstellen zu besetzen, die Bezahlung von Lehrkräften an Grund- und Hauptschulen, die Zukunft der Gemeinschaftsschule, die Themenliste für die Lehrer-Sprechstunde „Arbeitsplatz Schule“ mit Sandra Boser, der bildungspolitischen Sprecherin, stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen und Landtagsabgeordneten des Wahlkreises Lahr/Wolfach war lang, dazu gesellten sich tagesaktuell noch einige Äußerungen und Erlasse des CDU-geführten Kultusministeriums wie die abrupte Beendigung des Modellversuchs „Grundschule ohne Noten“, zwanzig Lehrerinnen und Lehrer aus allen Schularten in der Ortenau nutzten die Einladung von Horst Kosmalla, der für die Bildungsgewerkschaft GEW in die Lahrer Dammenmühle zu Kaffee und Kuchen geladen hatte. Als Personalräte und Vertrauensleute an ihren Schulen hatten die Kaffeegäste einige Fragen an die Politikerin im Gepäck, „Das Träumen ist der Sonntag des Denkens“, […]

Weiterlesen

Unternehmen aus dem Wahlkreis können sich für Umweltpreis bewerben

(Lahr/Wolfach) Ob innovative Öko-Projekte, nachhaltiges Wirtschaften oder individuelle Lebensleistungen: Bis Ende des Monats können sich umweltbewusste Unternehmen mit ihren außergewöhnlichen Leistungen für den Landes-Umweltpreis 2018 bewerben. Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) will die Firmen und Selbstständige auszeichnen, die sich für den betrieblichen Umweltschutz besonders starkmachen. Etwa zwei Wochen vor Ablauf der Frist (31. Januar) wirbt MdL Sandra Boser dafür, dass auch Unternehmen aus dem Ortenaukreis sich bewerben: „Umweltschutz und ökologische Strategien sind heute in der Wirtschaft ein Muss. Mit knappen Ressourcen umzugehen, ist ein Gebot der Stunde. Durch kreative Ideen sparen wir Kosten, schonen die Umwelt und schaffen uns zusätzlich Wettbewerbsvorteile als Innovationstreiber.“ Preisträger erhalten 10 000 Euro Insgesamt winkt ein Preisgeld von 60 000 Euro in sechs Kategorien. Diese umfassen […]

Weiterlesen